Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Haltung und Qualität

 

Sexualität ist eine Lebensquelle wie Atmen, Essen und Schlafen. Sie ist gleichzeitig unbewusste Strömung

und eine erworbene Handlung. Sie ist Kunst und Kultur, hat Licht- und Schattenseiten. Ich war von

früh an von ihr fasziniert und bin es noch heute. Wenn ich Menschen, Paare und Organisationen in der

Entwicklung, Entfaltung und Begrenzung ihrer Sexualität begleiten darf, sind mir die folgenden Aspekte

besonders wichtig.

 

Achtsamkeit und Respekt: Jeder und Jede verdient ein Angenommen sein und die Würdigung 

der individuellen Lebensgestaltung. 

 

Transparenz und Grenzen: Auch wenn Sexualität meist mit Intimität verbunden gelebt wird, braucht es

in der Begleitung der Sexualentwicklung meine Transparenz und die der Klienten damit Tabus aus dem 

Nebel ans Licht geholt werden können. Gleichzeitig braucht dieser Grundsatz den sicheren Rahmen von 

Grenzen (Schweigepflicht, keine erotischen Begegnungen, kein übergriffiges Verhalten)

 

Prozessteuerung: Auch mit meiner langjähriger  Berufserfahrung verstehe ich mich als Lernende. 

Klienten sind Experten ihres Lebens und somit viel erfahrener im Umgang mit sich selbst. Mir als 

Fachperson obliegt die Verantwortung der kreativen und professionellen Ausgestaltung  des 

individuellen Entwicklungsprozesses. 

 

Qualitätssicherung: Seit 2008 bin ich mehrmals jährlich ein aktives Mitglied der Supervisionsgruppen 

von Sophinette Becker und Ulrich Clement. Die Reflexion über die Arbeit, das Erkennen von  blinden 

Flecken und Eigenanteilen ist mir eine Selbstverständlichkeit. 

 

 

Lebenslauf

Als zweites von drei Kindern bin ich 1965 in Deutschland geboren. 1975 zog meine Mutter mit uns drei Kindern

nach Basel. Die Anpassungsleistung an die Schweiz war eine Herausforderung, die mich bis heute inspiriert.

Inzwischen bin ich glückliche Doppelbürgerin mit Basler Akzent. Nach den ersten Berufsjahren als Dipl.

Krankenschwester verlies ich den Beruf um mich dem Condomeria Team anzuschliessen und in Bern 1989 die

erste Condomeria zu eröffnen. Die folgenden 10 Jahre waren ein prägende Zeit in der ich mich in vielerlei

Hinsicht ausprobieren konnte. Wir führten die Condomeria in ihre Blütezeit und ich erarbeitete mir die

fachlichen und methodische Qualifikation in der Sexualpädagogik. 1999 entwickelte sich die Zusammenarbeit

mit Maggie Tapert, in der ich meine sexuologischen Kompetenzen und Handlungsspielräume erweitern konnte.

Der Liebe wegen zog ich 2000 nach Bern um. Meine Praxis eröffnete ich im Winter 2005. Bis 2008 folgten

weitere sexuologische Fortbildungen an unterschiedlichen Ausbildungsstätten und die Weiterbildung zur

Supervisorin. Die letzten 10 Jahre waren eine gelingende Ergänzung zwischen meiner Tätigkeit als Fachfrau

Prävention sexueller Gewalt und als Sexualtherapeutin in eigener Praxis. Aktuell beschäftige ich mich mit intensiv 

Achtsamkeit, Meditation und Boulespiel und natürlich der fachlichen Vertiefung in die neusten Erkenntnisse der

Sexualforschung und der Entwicklung von ergänzenden Therapiekonzepten der Sexualwissenschaften.

Ich liebe die Arbeit mit Klienten und Organisationen und bin dankbar für die Möglichkeiten die wertvolle

Arbeit tun zu dürfen.

 

 Lehrtätigkeit

seit 2016         Referentin und Projektmanagement Prävention sexuelle Gewalt und Mobbing am Arbeitsplatz

2008               Dozentin Winterschool Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten

seit 2007         Dozentin und Referentin Prävention sexuelle Gewalt und Ausbeutung

seit 2004         Workshopleiterin “Sexualität in Paarbeziehungen”

2000 – 2004    Mandat als Supervisorin, Frauenhaus Fribourg

1999 – 2001    Co - Leiterin Workshops “körperorientierte Sexualtherapie” Maggie Tapet, Zürich /Berlin

2000 - 2008     Dozentin für HIV/ Aids, Sexualität und Gender, Fachhochschule für Gesundheit, BZG Basel

1990 - 2004     Dozentin „sexual education and gender“ in Schulen, Jugendzentren, Heimen, und Aidshilfen

1990 - 2004    Schulung von regionalen Aidshilfen (Deutschschweiz und Französische Schweiz)

 

Aus- und Weiterbildungen

 

2017 Zertifizierung Fachfrau Prävention sexueller Missbrauch Universität Ulm

2016 Achtsamkeitsmeditation (MBSR)

ab 2008 mehrere sexologische Weiterbildungen bei Davis Schnarch, Christoph Adlers, Esther Perel, Sophinette Becker und Ulrich Clement.

 

2007-2008 Systematischen Sexualtherapie Prof. U. Clement/ Dr. U. Brandenburg. Heidelberg/ Aachen

2006-2008 Integrative Supervision und Organisationsentwicklung FPI/EAG Prof. multi. Dr. Hilarion G. Petzold

2005-2006 Zertifikatslehrgang HSA Bern “integrative Beratung”  Prof. multi. Dr. Hilarion G. Petzold

2003-2006 Sexologie, Institut für Sexualpädagogik ISP, Uster

1999-2001 körperorientierte Sexualtherapie Maggie Tapert, Zürich / Berlin

1990-1992 HIV/ Aidsprävention Prävention,  Aidshilfe Schweiz           

1990-1992 Sexualpädagogik unter Genderaspekten Profamilia, Deutschland, RFSU Schweden 

1987-1989 Psychologieseminare Dr. Chuck Spezzano, MP, Hawaii, in Bern

1987-1988 Spiraldynamik (Physiologische Körperarbeit), Dr. Christian Larsen, Bern

1983-1986 Ausbildung Dipl. Krankenschwester AKP, Bethesta Spital, Basel